Blog

Blog

© 2003 - 2019 SportClub Berlin-Köpenick e. V.

© 2003 - 2019 SC Berlin-Köpenick e. V.

Krönender Abschluss der Regattasaison

Zum Ende der Regattasaison 2019 zog es die Juniorentrainingsgruppe des SC Berlin-Köpenick zur Herbstregatta nach Hamburg. Hier trifft sich Ende September alljährlich die norddeutsche Ruderschar. In 15 Rennen maßen sich unsere sieben Jungsportler zum Abschluss der Regattasaison 2019 nochmals mit Athleten aus Berlin, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern sowie den nordischen Nachbarländern. Aufgrund des großen Meldefeldes wurden zahlreiche Rennen mit bis zu acht Startern ausgefahren. Es gab also pro Rennen mehr Gegner zu bezwingen. Die Bilanz liest sich umso schöner: Zwei Siege sowie mehrheitlich zweite und dritte Plätze.

Den ersten Sieg des Wochenendes heimste Tim ein: Im leichtgewichtigen Junior-A-Einer. Er verwies die Konkurrenz an dem Tag um eine halbe Länge auf die Plätze.

Das erfolgreichste Duo: Micha und Willie. Mit einem knackigen Endspurt sicherten sich die beiden leichten B-Junioren am Samstag zum Regattaauftakt den 2. Platz und auch insgesamt von den Doppelzweier-Läufen die zweitbeste Zeit. Sonntag legten sie eins drauf und fuhren mit einer Länge Vorsprung vor dem Feld zum Sieg. Damit krönten sie eine starke Saison. Anfang des Jahres gingen die beiden noch in Leistungsklasse 3 an den Start, arbeiteten sich dann von Regatta zu Regatta nach oben, gewannen die meisten ihrer Rennen und konnten nun auch in Hamburg in der stärksten Gruppe, der Leistungsklasse 1, souverän mit- beziehungsweise vorwegfahren. Eine tolle Entwicklung, Jungs!

Louis und Niels, die harmonische Doppelzweier-Kombination aus Stützpunkt- und Vereinssportler, fuhr in zwei Rennen in den starken und vollen Felder der Junioren B vorne mit. Sie errangen beide Male Platz 3.

Noch ein flotter Doppelpack: Jan und Marten. Beide starteten Samstag jeweils im Einer. Beide: Rang 3. Marten ging es dabei im Junior-A-Einer ruhig an, da Sonntag zwei Qualifikationen im Rahmen der Norddeutschen Meisterschaften anstanden und damit bis zu sechs Rennen. Jan knüppelte in seinem Senior-B-Rennen ordentlich ran. Nach mehreren Wochen Trainingsausfall durch den Ausbildungsstart war das ein tolles Rennen und ein guter dritter Platz.

Gemeinsam starteten die beiden dann Sonntag im Doppelzweier der Senioren A zur Norddeutschen Meisterschaft. Nach einem misslungenen Auftakt im Vorlauf, qualifizierten sie sich mit dem 3. Platz im Hoffnungslauf, einem sehr ansehnlichen Männerrennen, für das Meisterschaftsfinale. Unter den Konkurrenten: Sportler jenseits der Jugend, ein paar National- und U23-Kader und solche, die es bis vor kurzem noch waren. Das Acht-Boote-Feld ließ also nach dem Startschuss nicht auf sich warten. Rasant fuhren die Männer los. Weil Schlagmann Marten aufs falsche Zielsignal hörte, wurde es am Ende Platz acht statt wie auf der gesamten Strecke sieben. Hut ab für die souveräne Leistung als mit Abstand jüngstes Boot im Haifischbecken.

Marten schickte sich danach noch an, im Junior-A-Einer um die Meisterschaft mitzufahren. Der sonntägliche Dauerregen und die zehrenden Senior-Rennen im Doppelzweier forderten dann aber ihren Tribut. Im Hoffnungslauf war leider Schluss.